Freitag, 9. Mai 2014

Von den kleinen und großen Freuden, die das Nähen mit sich bringt... {Freutag}

Am Dienstag war Muttertagsfeier im Kindergarten. Wir hatten einen wunderschönen Tag, das Tochterkind und ich. Enfach mal Zeit nur für uns, denn der Papa war bei den Zwillingen.

Zunächst haben die Kinder in der Turnhalle ein Lied für die Mamas gesungen und dazu noch etwas vorgeführt. Dann haben wir einen ausgiebigen Spaziergang gemacht. Als wir zurückkamen, hatten ein paar "Fräuleins" (so heißen die Kindegärtnerinnen bei uns) Heliumluftballons im Garten versteckt. An jedem Ballon hing ein Herz, auf dem jedes Kind hat schreiben lassen, was es seiner Mama schon immer einmal sagen wollte. Als alle Mama ihren Ballon gefunden hatten, haben wir sie fliegen lassen. Das war so toll! Zum Schluß gab es ein gemütliches Picknick im Garten. Es war wirklich ein sehr schöner Tag! Die Sonne hat mit den Mamas um die Wette gestrahlt und ich musste mir das ein oder andere Tränchen verdrücken.


Was das Alles mit dem Nähen zu tun hat? Das verrate ich Euch jetzt: Ich hatte meine neue Shelly an. Und während wir so durch die Felder laufen sagt plötzlich eine Mama zu mir: "Schöne Shelly!" Ich war erst mal total baff. Wir kamen dann ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass sie auch näht. Was für eine Überraschung! Und dann bemerkte ich, wie sie meine Tasche musterte. Als ich am Nachmittag daheim meine Blogrunde startete, hatte ich einen neuen Kommentar. Die liebe Sabine hat meine Tasche erkannt von meinem Blog! Das war das erste Mal, dass jemand mich oder etwas Genähtes von mir erkannt hat! Ich war total gerührt! Liebe Sabine, es hat mich wirklich sehr gefreut!


In meinem persönlichem Umfeld weiß Keiner etwas von meinem Blog. Es ist natürlich nicht schwer, das herauszufinden, aber wirklich gesagt habe ich es Niemandem. Ich habe da so eine Hemmschwelle. Genauso unsicher bin ich mir, wenn ich selbst genähte Dinge verschenke. Klar, für meine Kinder und auch für ander Familienmitglieder nähe ich regelmäßig und die freuen sich auch darüber. Aber bei Fremden bin ich mir nicht sicher, wie das so ankommt, oder ob die geschenkte Person das vielleicht sogar doof findet. Im Kindergarten (ja heute noch mal Kindergarten) gestalten die Eltern den Adventskalender für die Kinder. Man konnte sich eintragen, wenn man etwas mit den Kindern machen wollte. Ich habe letztes Jahr mit vier Mädels Armbänder aus Kunstleder und Webbändern genäht. Und weil ich den Fräuleins aus unserer Gruppe auch etwas schenken wollte, habe ich ihnen Schlüsselanhänger genäht.


Dazu gab es noch etwas Süßes, weil ich mir wie gesagt, mit dem Genähten nicht so sicher war. Die Damen hatten sich aber doch darüber gefreut. Und ich habe mich in den letzten Tagen wahnsinnig gefreut! Als ich nämlich gesehen habe, dass die Gruppenleiterin vom Tochterkind ihr Band wirklich an ihrem Schlüsselbund trägt. Ich meine, natürlich kann man mal schnell sagen, dass es einem gefällt, aber wenn man es dann wirklich hernimmt, dann ist das doch noch mal etwas Anderes!

Und so kann man, wenn man sich denn traut, anderen mit selbstgemachten Dinge eine Freude machen, aber ganz besonders auch sich selbst!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße Anja

Kommentare:

  1. Hallo,

    Ein schöner Freutagpost!
    Jede Mutter kann da gut nachfühlen, wie der Tag im Kindergarten gewesen sein mag.
    Mir gehts übrigens genauso mit dem verschenken von genähten, keine Ahnung warum.
    Immerhin macht es mehr Arbeit als es mal eben zu kaufen. ;-)

    Ein schönes Wochenende
    Janin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja, was für ein toller Kindergarten! So einen Nachmittag finde ich einfach nur toll. Aber Fräulein? Dabei könnte ich gar nicht ernst beiben...
    Was Deine Hemmungen bzgl. selbstgemachten Geschenken getrifft: Das kann ich total nachvollziehen, das geht mir ganz ähnlich. Aber Du nähst so schön, da kann ich mir schlichtweg nicht vorstellen, dass sich jemand nicht freut. Und kaufen kann jeder. Aber Zeit und Herzblut investieren, das ist doch heutzutage fast das größte Geschenk, oder? Alles Liebe Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine lieben Worte! Die Kinder und auch die Eltern reden die Kindergärtnerinnen beim Vornamen und mit Du an. Nur wenn mehrere gemeint sind, dann sind es die "Fräuleins" -mit einem Augenzwinkern ;)

      Löschen

Hallo,

schön, daß Du bei mir vorbeischaust. Ich freue mich sehr über jeden Kommentar!

Liebe Grüße, Anja