Dienstag, 13. Mai 2014

12 von 12 im Mai

Gestern war der 12. Ich habe zwar dran gedacht und fleißig geknipst , aber meine 12 Bilder haben es dann abends doch nicht mehr in den Blog geschafft. Deswegen heute verspätet:

Der Montag Morgen ist der stressigste Tag der ganzen Woche. Das ist im Normalfall der einzige Tag der Woche, an dem mein Mann wirklich pünktlich aus dem Haus muß. Das heißt, ich muss alle drei Kinder schlimmstenfalls wecken, anziehen, füttern und halbwegs pünktlich aus dem Haus kriegen. Ich habe panische Angst vor dem Tag, an dem alle drei morgens um 8 Uhr in der Schule sitzen sollen! Mir ist es absolut schleierhaft, wie andere Familien das geregelt bekommen. Zunächst startet mein Tag aber ganz entspannt, mit einer Hunde-Runde bei noch freundlichem Wetter.


Dann aber geht der Stress los. Das Zwillingsmädchen ist so gnädig und lässt sich problemlos anziehen, anders als das große Fräulein. In der Zeit, in der ich den Zwillingsjungen geweckt, gewaschen und  angezogen habe, hat sie EINEN Strumpf angezogen. Nein, sie trödelt nicht. NIE! Argh! So was vertragen meine Nerven nicht, nicht ohne die erste Tasse Kaffee. Unser Papa, der sich gerade die Schuhe angezogen und seinen Koffer geschnappt hatte, zieht sich noch mal aus, kommt ins Kinderzimmer und rettet die Situation. Gott sei Dank! Danach können wir endlich frühstücken. Zur allgemeinen Besänftigung gibt es warmen Kakao mit Schaum. Alles wieder gut!


Und los geht es. Montags dürfen alle drei in den Kindergarten, denn montags ist Elterncafé. Die Zwillinge dürfen ein wenig mitspielen und beim Morgenkreis mitmachen, während ich mich mal eine halbe Stunde mit normalen Menschen unterhalten kann. Und mal wieder feststellen darf: der Wahnsinn ist doch überall der Gleiche. Das tut so gut!


Diesen Monat erspare ich Euch Bilder vom Haushaltskram. Dafür zeige ich Euch unseren Aprilwetterhimmel. Gestern hatten wir alle zwei Minuten anderes Wetter. Als wir das Fräulein mittags wieder abgeholt haben, sind wir tatsächlich mit dem Auto gefahren. Das mache ich sonst wirklich nicht, denn bis ich die Kinder angeschnallt habe und aus der Garage raus bin, sind wir auch schon dort hin gelaufen. Gestern hat es aber so geschüttet, dass ich, bis ich die Kinder ins Auto gesetzt und das Fahrrad in den Kofferraum geschmissen hatte, nass bis auf die Haut war. Und daheim sind wir dann bei strahlendem Sonnenschein wieder ausgestiegen!


Zum Aufwärmen gab es dann mittags Kasspatzen.


Da sich mein kleiner Haufen Flöhe aber immer noch am besten draußen händeln lässt, gehen wir später eine Runde Pfützen springen. Das gehört hier immer noch unter die TOP-3 der beliebtesten Beschäftigungen und ich glaube nicht, dass sich das so schnell ändern wird.


Hier ein kurzer Blick auf  meine Muttertagsblumen. Die habe ich mir selbst ausgesucht. Ich durfte mir am Samstag was aus dem Gartencenter mitnehmen und habe mich für eine Harlekinweide im Garten und einen Wandelröschenstamm für die Haustüre entschieden.


Nachmittags braucht es dann aber dringend Nervennahrung!


Bevor es an meinen ganz persönlichen Horror geht. Socken sortieren. Dieses ganze Wäsche Thema ist so gar nicht meins! Weil es einfach nie aufhört. Selbst wenn man morgens alle Wäsche waschen, sie über den Tag trocknen lassen, später bügeln und in die Schränke räumen würde, man also eigentlich fertig mit der Wäsche wäre, ziehen sich doch abends fünf Personen wieder aus und der Dreckwäschebehälter ist trotzdem wieder voll... Es ist ein Teufelskreis! Darüber könnte ich mich stundenlang aufregen, habe aber doch die teilweise Kapitulation (vor allem was das Bügeln betrifft) vorgezogen.


Die Kinder verschwinden zur großen Buchbesprechung in ein Kinderzimmer...
 

... und ich nutze die Zeit, um hier noch schnell Ordnung zu schaffen.


Pünktlich (naja, wir haben eigentlich extra später gegessen) zum Abendessen kommt der Herr des Hauses heim. Und bis zum Schlafengehen wird dann noch ausgiebig gekuschelt. Als es dann still geworden ist in den Kinderzimmern gehe ich noch mal in Ruhe eine Runde mit dem Hund spazieren  und dann startet unser Feierabend.


Wieder einmal ein ganz unspektakulärer Tag bei uns. Die komplette Liste von 12 von 12 gibt es wie immer bei Frau Kännchen.

Liebe Grüße Anja

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    hach was soll ich sagen, da können wohl alle ein Lied von singen oder? Bei uns heißt es immer die letzte Waschmaschine wird die erste sein ... Wir sind zwar nur zu viert, aber da fällt auch reichlich Wäsche an. Du bist also nicht allein. Lass Dich nur nicht so stressen, genieß die Zeit mit Deinen kleinen Mäusen und lass mal Fünfe gerade sein. Und wenn sie zur Schule kommen, dann sind sie ja auch größer, verständiger und brauchen nicht überall Deine Hilfe ... das wird schon. Ich drück Dir auf jeden Fall die Däumchen!

    Liebe Grüße

    Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Aber ist nicht das Schönste, wenn man seinen Alltag richtig gern leiden mag? So süsse Mäuse hast Du! Und by the Way: Euer Haus ist toll geworden!!! Alles Liebe Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Und Du hast ja immer noch deinen lieben Ehemann zur Unterstützung, siehe Montag Morgen :-)

    AntwortenLöschen

Hallo,

schön, daß Du bei mir vorbeischaust. Ich freue mich sehr über jeden Kommentar!

Liebe Grüße, Anja